16. August 2017

Suchmaschinenoptimierung durch Markenaufbau nächster Trend?

Wer sich schon länger mit der Suchmaschinenoptimierung beschäftigt wird sich zurückerinnern, dass früher einmal die Ergebnisse aus der Suchmaschinenoptimierung fast ausschließlich durch das Ranking gemessen wurden. Seitdem hat sich einiges verändert.

Mit dieser Ranking-Check Methode wurden beispielsweise 50 Suchwörter genommen und das Ranking damit untersucht. Meist passierte die Messung im Rahmen eines monatlichen Reports. An diesen Rankings konnte man ablesen, welchen Fortschritt es bei der Positionierung einer Webseite bei Google gab.

Die Evolution der Suchmaschinenoptimierung

Die Suchmaschinenoptimierung hat seither eine eindrucksvolle Evolution durchlaufen:

  • Aufnahme von Reports über Linkbuilding-Maßnahmen
  • Beobachtung des Organic-Search-Traffics über Analyse-Tools
  • Keyword-Traffic zu unterteilen in Marken und Nicht-Markennamen
  • Konversionsrate messen; besonders der prozentuale Anteil der Besucher des Organic Search
  • Mehrkanal-Konversionsverfolgung

Reichweite und Frequenz veraltet oder aktuell?

Was sind die Trends für die unmittelbare Zukunft dieser Evolution der Suchmaschinenoptimierung?

Die Entwicklung könnte in Richtung Marken-Building gehen. Mit dem Google’s Vice Update vom Februar des Jahres 2009 und der Korrektur bei der Bewertung von Markennamen könnte einer der Trends beim Markenaufbau liegen. Der digitale Marketingmarktplatz von heute bietet dafür eventuell einen guten Boden.

Früher, so lernte man es in der Schule, beinhaltete der Aufbau einer neuen Marke vor allem die Reichweite. Es ging darum, wie viele Leute man erreichen konnte und wie oft. Diese Formel führte zur Bestimmung der Effizienz einer Marketing-Kampagne. Heute werden Stimmen laut, dass im Online-Sektor Reichweite und Frequenz überholt sein. Aber mit völliger Sicherheit lässt sich das nicht so einfach behaupten.

Google AdWords hat gewöhnlich für CPM-basierte Bereiche die Reichweiten und Frequenz Metriken verwendet. Die Idee ist, die Reichweite und Frequenz Metrik auch in der Suchmaschinenoptimierung einzusetzen. Google kann anzeigen, wie oft eine Webseite besucht wurde und wann zuletzt.

Wie viel Marketing soll die Suchmaschinenoptimierung beinhalten?

Die Suchmaschinenoptimierung könnte heute einen Punkt erreicht haben, an dem bestimmte Grundzüge aus dem traditionellen Marketing in die Bewertung des Erfolgs miteinfließen dürfen. Denn wenn man eine Marke aufbauen kann, würde dann diese Fähigkeit nicht Teil des natürlichen Aufbaus und des Fortschrittes in den Rankings sein?

 

– Würde es der Suchmaschinenoptimierung nicht dienlich sein, wenn Besucher auf die Webseite finden über Promotion und verdiente Links, Erwähnungen und Re-Tweets?

– Sollte eine Webseite mehr Anerkennung verdienen, wenn in zunehmender Weise nach dem Markennamen gesucht wird oder die Website direkt durch Eingabe des Domainnamens aufgerufen wurde?


Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • Digg
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • MisterWong
  • StumbleUpon
  • Technorati
  • PDF
  • Print
  • email

Hinterlasse einen Kommentar

*